Kunden lieben uns

  • uuid 74e1a1a5 6f40 4028 a6a6 852a295ec504 | WhatsApp Datenleck
    Tausende von Kunden vertrauen uns
  • uuid 0e2bb2d2 15e1 4782 aac7 89df887ba2c3 | WhatsApp Datenleck
    Keine VorabgebĂŒhr
  • uuid 53eb1ec5 b283 4f79 98a2 fb5815c90cd3 | WhatsApp Datenleck
    ≈ 85% Erfolgsquote
  • uuid 84ea24a3 acf6 4503 9ece 393ddb536ba0 | WhatsApp Datenleck
    Wir sind international

Intro

Die bekannte Messaging-Anwendung WhatsApp hat aufgrund von Datenschutzverletzungen, die bei den Nutzern allgemeines Unbehagen ausgelöst haben, in der sich stĂ€ndig weiterentwickelnden Welt der Technologie große Aufmerksamkeit erregt. Die Zahl der betroffenen Nutzer reicht von 144 Millionen bis hin zu 2,2 Milliarden Nutzern ĂŒber mehrere Instanzen hinweg. Diese Datenschutzverletzungen geben Anlass zu Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der auf der Plattform gespeicherten Nutzerdaten und Ihrer PrivatsphĂ€re.

Infolge dieser VerstĂ¶ĂŸe wurde WhatsApp fĂŒr Rechtsstreitigkeiten, Geldstrafen und Bußgelder in Höhe von bis zu 225 Millionen Euro (266 Millionen US-Dollar) haftbar gemacht. In diesem Artikel werden die Feinheiten im Zusammenhang mit Datenschutzverletzungen bei WhatsApp genau untersucht, um das VerstĂ€ndnis fĂŒr die Risiken und Herausforderungen zu verbessern, mit denen die Nutzer bei ihren tĂ€glichen digitalen Interaktionen konfrontiert sind.

Sie werden ermutigt, eine aktive Rolle bei der Bestimmung ihrer EntschĂ€digungsansprĂŒche zu ĂŒbernehmen, da die Diskussion ĂŒber Verantwortung und Nutzerrechte in den Vordergrund rĂŒckt. Nutzer, die sich im Unrecht fĂŒhlen, finden hier Informationen darĂŒber, wie sie rechtlich vorgehen können, um ihre EntschĂ€digung zu erhalten, einschließlich Sammelklagen.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Durch eine versehentliche Datenverletzung oder böswillige AktivitĂ€ten wurden die privaten Informationen von mehr als 144 Millionen Nutzern und möglicherweise sogar von 2,2 Milliarden Nutzern kompromittiert.
  • Diese VerstĂ¶ĂŸe haben WhatsApp in eine prekĂ€re rechtliche Lage gebracht, und die Plattform musste infolgedessen Geldstrafen und Bußgelder zahlen.
  • Diese Datenschutzverletzungen und Verfahren machen deutlich, wie wichtig die Rechte der Nutzer und die Rechenschaftspflicht der Tech-Industrie sind.
  • UnabhĂ€ngig davon, ob Sie betroffen waren oder nur Ihre Möglichkeiten ausloten, können Sie prĂŒfen, ob Sie Anspruch auf EntschĂ€digung haben.

WhatsApp-Datenpanne erklÀrt

Was ist passiert?

Im Laufe seiner Geschichte wurde WhatsApp immer wieder von Datenschutzverletzungen heimgesucht, was ernste Zweifel an der Sicherheit seiner enormen Nutzerbasis aufkommen lĂ€sst. Das Ausmaß dieser Datenlecks ist wirklich erstaunlich – von 144 Millionen betroffenen Nutzern bei einem einzigen Verstoß bis hin zu 2,2 Milliarden Nutzern bei einem anderen. Die Sicherheitsvorkehrungen der App mĂŒssen dringend verbessert werden, nachdem diese SicherheitslĂŒcke die Nutzer potenziellen Datenschutzverletzungen aussetzt.

Angesichts der Tatsache, dass sensible Informationen wie Kontaktdaten und sogar visuelle Identifikatoren wie Profilbilder potenziell in die HÀnde bösartiger Akteure gelangen können, versuchen die Nutzer, sich mit der Schwere des WhatsApp-Datenlecks abzufinden.

Diese VerstĂ¶ĂŸe wurden auf unterschiedliche Weise entdeckt, wobei Drittanbieter-Dienste, die WhatsApp-Daten hosten, ein hĂ€ufiges Einfallstor fĂŒr Lecks sind. Besorgniserregend sind jedoch die Cyberkriminellen, die gestohlene Daten stehlen und versuchen, sie im Dark Web zu verkaufen, indem sie die SicherheitslĂŒcken der App ausnutzen. EntschĂ€rfungsversuche fĂŒr WhatsApp werden durch das doppelte Bedrohungsszenario von versehentlichen und vorsĂ€tzlichen Datenlecks erschwert.

Zeitleiste

  • 2023 (November): Cybernews berichtet ĂŒber mutmaßliche Datenpanne. Ein unbekannter Akteur hat auf einem bekannten Cybercrime-Forum eine Datenbank mit 487 Millionen Handynummern von WhatsApp-Nutzern aus 84 LĂ€ndern angeboten. Die folgenden Zahlen sind bemerkenswert: mehr als 32 Millionen aus den USA, 45 Millionen aus Ägypten, 35 Millionen aus Italien, 29 Millionen aus Saudi-Arabien, 20 Millionen aus Frankreich und der TĂŒrkei, etwa 10 Millionen aus Russland und ĂŒber 11 Millionen aus dem Vereinigten Königreich. Diese angebliche Datenkompromittierung ist laut WhatsApp unbestĂ€tigt und beruht auf Screenshots, die nicht verifiziert werden können.
  • 2023 (Januar): WhatsApp erhĂ€lt eine Geldstrafe wegen Datenverarbeitungsproblemen. Aufgrund des VersĂ€umnisses, eine rechtmĂ€ĂŸige Grundlage fĂŒr die Verarbeitung bestimmter Kategorien personenbezogener Daten zu schaffen, wurde WhatsApp gemĂ€ĂŸ der Allgemeinen Datenschutzverordnung der EU mit einer Geldstrafe in Höhe von 5,5 Millionen Euro (etwa 6 Millionen US-Dollar) belegt. Die Datenschutzkommission hat WhatsApp eine sechsmonatige Frist eingerĂ€umt, um die Bedenken hinsichtlich der Datenverarbeitung auszurĂ€umen, was die Einholung einer ausdrĂŒcklichen Zustimmung der Nutzer fĂŒr bestimmte Zwecke beinhalten kann. WhatsApp teilte in seiner Antwort mit, dass es mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sei.
  • 2023 (Januar): Der Oberste Gerichtshof der USA bestĂ€tigt die Klage von WhatsApp gegen den Pegasus-Hack von NSO. Die Klage von WhatsApp gegen die NSO Group, ein israelisches Spyware-Unternehmen, wurde vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten bestĂ€tigt. Mit dem Argument, im Auftrag einer auslĂ€ndischen Regierung gehandelt zu haben, versuchte NSO, ImmunitĂ€t zu beantragen; der Oberste Gerichtshof wies diesen Antrag jedoch zurĂŒck. WhatsApp behauptet, dass NSO durch die Ausnutzung einer SicherheitslĂŒcke und die Installation von Pegasus-Spionagesoftware auf den Smartphones der Nutzer 1.400 GerĂ€te von Regierungsbeamten, Journalisten und Aktivisten kompromittiert hat. Ein Vertreter der NSO beteuert hingegen, dass der Einsatz von Pegasus nie illegal war.
  • 2022 (April): GrĂ¶ĂŸtes WhatsApp-Datenleck aller Zeiten. Angreifer nutzten im April 2022 eine SicherheitslĂŒcke in WhatsApp aus und kompromittierten die persönlichen Daten von 2,2 Milliarden Nutzern (einschließlich Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilbilder), die nicht auf die neueste Softwareversion aktualisiert worden waren.
  • 2020 (Oktober): daten von 533 Millionen Nutzern gehen verloren. 533 Millionen WhatsApp-Nutzer wurden im Oktober 2020 Opfer einer Datenpanne, bei der ihre Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilbilder veröffentlicht wurden. Die Ursache fĂŒr den Datenschutzverstoß war eine Veröffentlichung auf einem Server, der mit der Speicherung von WhatsApp-Daten im Auftrag einer Drittorganisation betraut war.
  • 2019 (November): Der WhatsApp-Pegasus-Hack. WhatsApp deckte 2019 eine SicherheitslĂŒcke auf, die es böswilligen Akteuren ermöglichte, Pegasus-Malware auf Telefonen zu installieren. Diese potente Malware kann unbemerkt auf Nachrichten zugreifen und die Kameras der Telefone einschalten. Angreifer könnten Pegasus installieren, indem sie ohne das Wissen des Nutzers einen Sprachanruf tĂ€tigen, selbst wenn dieser nicht beantwortet wurde. WhatsApp hat das Problem schnell behoben und die Nutzer aufgefordert, ihre Apps schnell zu aktualisieren. Die rechtlichen Schritte gegen die NSO Group, die Firma hinter Pegasus, folgten auf die weltweite Besorgnis ĂŒber den Missbrauch von Spionagetechnologie. Die Nutzer legen Wert auf digitale Sicherheit und wechseln aufgrund von Datenschutzverletzungen die Plattform. Obwohl Facebook (Meta) die NSO Group in den USA verklagt hat, verlassen beispielsweise viele Nutzer in Indien die Plattform. Die Zahl der WhatsApp-Downloads in Indien sank zwischen dem 26. Oktober und dem 3. November von 8,6 Millionen auf 1,8 Millionen. WhatsApp behauptete, die indische Regierung ĂŒber einen Spionageangriff informiert zu haben, aber die Regierung fand die bereitgestellten Informationen Berichten zufolge “unvollstĂ€ndig und unzureichend” Dies hat die Herausforderungen fĂŒr WhatsApp noch vergrĂ¶ĂŸert.
  • 2019 (Januar): Datenspeicher leckt 144 Millionen Nutzerdaten. Im Januar 2019 kam es zu einem Datenleck, von dem 144 Millionen WhatsApp-Nutzer betroffen waren und das zur unbefugten Weitergabe ihrer Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilfotos fĂŒhrte. Ein alternativer Drittanbieter war fĂŒr das Leck verantwortlich, das zur Kompromittierung der WhatsApp-Daten fĂŒhrte.
  • 2017 (September): Datenleck verursacht durch die Datenspeicherung eines Drittanbieters. Das Datenleck, das im September 2017 auftrat, betraf einen Drittanbieter, der WhatsApp-Daten speicherte. Dabei wurden die Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilbilder von 221 Millionen WhatsApp-Nutzern offengelegt.
  • 2017 (Mai): Italienische Behörden bestrafen WhatsApp mit 3 Millionen Euro. Die italienischen Behörden bestraften WhatsApp mit einer Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen Euro, weil sie den Nutzern angeblich vorgaukelten, sie könnten die Messaging-App nicht nutzen, ohne Daten mit Facebook auszutauschen. Die italienischen Behörden behaupteten, dass WhatsApp wĂ€hrend eines App-Updates zu viel Druck auf die Nutzer ausĂŒbte, neuen Bedingungen zuzustimmen, insbesondere denen, die den Datenaustausch mit Facebook betreffen.
  • 2016 (Januar): Schwachstellen fĂŒhren zu einem Datenleck bei 1,5 Milliarden Nutzern. Im Januar 2016 wurden Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Profilbilder von 1,5 Milliarden WhatsApp-Nutzern durch eine Datenpanne kompromittiert. Eine SicherheitslĂŒcke in der WhatsApp-Infrastruktur ermöglichte es böswilligen Akteuren, Informationen von Nutzern zu stehlen, die nicht das neueste Software-Update installiert hatten.

Wird es eine EntschÀdigung geben?

Es ist ĂŒblich, dass groß angelegte Datenschutzverletzungen zu einer EntschĂ€digung der betroffenen Personen fĂŒhren. Die genaue Höhe der WhatsApp-EntschĂ€digung kann jedoch von Faktoren wie dem Standort des Nutzers und dem Umfang der verletzten Daten abhĂ€ngen.

zero | WhatsApp Datenleck

No Win, No Fee. Unser Honorar wird von der EntschĂ€digung abgezogen, die wir fĂŒr Sie gewinnen, sodass Sie nichts zu verlieren haben. Testen Sie es jetzt âžĄïž

Bin ich betroffen?

Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie innerhalb von 72 Stunden nach der Entdeckung eine Benachrichtigung ĂŒber die Datenverletzung erhalten. Es hat jedoch schon FĂ€lle gegeben, in denen diese Benachrichtigungen nicht verschickt wurden, entweder um das Image des Unternehmens zu schĂŒtzen oder um zu vermeiden, dass Nutzer, die möglicherweise Anspruch auf EntschĂ€digung haben, identifiziert werden. Im Falle eines Datenlecks ist es also ein kluger Schachzug, das Formular auszufĂŒllen und sich der Klage trotzdem anzuschließen.

Was zu tun ist

UnabhĂ€ngig davon, ob Sie glauben, dass Sie betroffen sind, oder ob Sie nur Ihre Möglichkeiten ausloten, können Sie schnell und einfach Ihre Teilnahmeberechtigung und die Höhe Ihrer EntschĂ€digung mit unserem schnellen Datenschutzverletzungs-Checker ĂŒberprĂŒfen. In weniger als 2 Minuten wissen Sie, wie viel Geld Sie bekommen können und können eine EntschĂ€digung beantragen. Probieren Sie es aus!

Rechtsverfahren und Facebook-Vergleich

WhatsApp von Meta (ehemals Facebook Inc.) wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von 225 Millionen Euro (266 Millionen Dollar) belegt, die als erste Sanktion im Rahmen der verschÀrften EU-Datenschutzvorschriften verhÀngt wurde, weil das Unternehmen den Umgang mit den persönlichen Daten seiner Nutzer nicht transparent gehandhabt hat.

Die irische Datenschutzkommission, die oberste Datenschutzbehörde in Europa fĂŒr das Silicon Valley, hat WhatsApp verurteilt, weil sie angeblich VerstĂ¶ĂŸe gegen die Transparenz bei der Datenverarbeitung und die Verfahren zur gemeinsamen Nutzung von Daten aufgedeckt hat.

Unzufriedene Nutzer und Nichtnutzer von WhatsApp haben förmliche Beschwerden eingereicht, in denen sie behaupten, dass das Unternehmen die Vorschriften ĂŒber die Information der betroffenen Personen und die Transparenz in den Abschnitten 12, 13 und 14 der Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR) nicht eingehalten hat. Kurz gesagt, schreiben die genannten Artikel vor, dass Organisationen offenlegen mĂŒssen, wie sie bei der Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten von Einzelpersonen vorgehen.

Die hohe Geldstrafe ist der Höhepunkt eines grĂŒndlichen Untersuchungs- und Durchsetzungsprozesses, der 2018 begann. Die europĂ€ischen Datenschutzbehörden lehnten den von der Datenschutzkommission (DSK) vorgeschlagenen Beschluss und die Sanktionen ab, was zu einer Verweisung an den EuropĂ€ischen Datenschutzausschuss und dessen darauffolgendem Urteil fĂŒhrte.

Ein Vertreter von WhatsApp hingegen drĂŒckte seine Missbilligung ĂŒber das Urteil und die Strafen aus und bezeichnete sie als “völlig unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig” Die Geldstrafe kommt auch in einer Zeit, in der der Druck auf WhatsApp wegen der im Januar angekĂŒndigten Änderungen der Richtlinien zunimmt. Das Unternehmen sah sich gezwungen, die Überarbeitung bis Mai zu verschieben, nachdem Nutzer und Aufsichtsbehörden kritisiert hatten, welche Daten der Messaging-Dienst sammelt und wie er diese Informationen mit seinem Mutterunternehmen teilt.

Wie man WhatsApp fordert EntschÀdigung

Wenn Sie EntschĂ€digung fĂŒr die Datenschutzverletzung erhalten möchten, mĂŒssen Sie sich einer Sammelklage anschließen, auch bekannt als Gemeinschaftsklage. Wenn Sie das tun, arbeiten Sie mit einem Partner fĂŒr Finanzprozesse zusammen, der alles fĂŒr Sie erledigt. Das sind wir! Deine Aufgabe ist es, dich zu bewerben und dann zu warten, bis du Geld bekommst.

Remunzo kĂŒmmert sich um die ganze harte Arbeit. Wir bereiten den Rechtsstreit vor und bringen unternehmen fĂŒr Sie vor Gericht. Unternehmen wollen nicht so leicht Geld zahlen, aber Remunzo wird hart kĂ€mpfen, um Ihre Ausgleichszahlung zu bekommen. Wenn man sich mit Tausenden anderen in einem solchen Prozess zusammenschließt, ist es wahrscheinlicher, dass unternehmen zahlt und der Auszahlungsbetrag pro Person, d.h. wie viel Sie bekommen werden, tendenziell höher ist.

Remunzo wird Sie ĂŒber den Abrechnungsstand auf dem Laufenden halten. Aber Sie mĂŒssen geduldig sein, denn es kann Monate dauern, bis die Ausgleichszahlungen erledigt sind und Sie ausbezahlt werden.ÜberprĂŒfen Sie schnell Ihre Teilnahmeberechtigung und den EntschĂ€digungsbetrag mit unserem einfachen Datenleck-Checker. In weniger als 2 Minuten wissen Sie, wie viel Geld Sie bekommen können und können Ihre EntschĂ€digung beantragen. Probieren Sie es aus!

attention | WhatsApp Datenleck

Fordern Sie Ihre EntschĂ€digung bei Datenschutzverletzungen an! FĂŒllen Sie unser einfaches Formular in 2 Minuten aus und erfahren Sie, wie hoch Ihre EntschĂ€digung sein könnte.

Auswirkungen der WhatsApp Datenpanne auf die Nutzer

Ihre Kontakte, Bilder und Videos könnten gefĂ€hrdet sein, wenn sich jemand Zugang zu Ihrem WhatsApp-Konto verschaffen wĂŒrde. Dies macht Sie anfĂ€llig fĂŒr IdentitĂ€tsdiebstahl, bei dem Cyberkriminelle Ihre Daten verwenden könnten, um betrĂŒgerische Konten zu eröffnen oder in Ihrem Namen Straftaten zu begehen, die Ihrem Ruf, Ihrer KreditwĂŒrdigkeit und Ihrem Arbeitsplatz schaden könnten.

Es ist auch möglich, jemanden mit sensiblen Informationen aus einem kompromittierten WhatsApp-Konto zu erpressen oder zu erpressen. Dies könnte dazu fĂŒhren, dass Sie mit der Veröffentlichung privater Aufnahmen oder Bilder oder mit Lösegeldforderungen bedroht werden. Außerdem besteht das Risiko, dass Ihre Bank- und Kreditkarteninformationen gestohlen werden, wenn WhatsApp eine Datenpanne erleidet. Es besteht sogar die Gefahr, dass Cyberkriminelle ĂŒber einfache Videoanrufe Schadsoftware installieren.

Unternehmen, die WhatsApp fĂŒr interne Kommunikation und Transaktionen nutzen, laufen Gefahr, dass sensible Informationen nach außen dringen, was verheerende Auswirkungen auf ihren Ruf, ihre Kunden, Mitarbeiter und Interessengruppen haben kann. Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Security and Exchanges Commission) greift hart durch und hat Finanzkonzernen an der Wall Street eine Strafe in Höhe von 289 Millionen Dollar auferlegt, weil sie ungesicherte Kommunikationswege wie WhatsApp nutzen, die fĂŒr potenzielle VerstĂ¶ĂŸe offen sind.

WhatsApp Reaktion und Änderungen bei der Datensicherheit

WhatsApp bekrĂ€ftigte in einer ErklĂ€rung seine marktfĂŒhrende Position bei verschlĂŒsselter Kommunikation. Das Unternehmen sieht seinen Dienst als konform an, wobei der Schwerpunkt auf Sicherheit und Innovation als Kernwerte liegt. Im Wesentlichen erklĂ€rte WhatsApp, dass das Unternehmen an seinem strategischen Ansatz festhĂ€lt, der Sicherheit und Datenschutz in den Vordergrund stellt und gleichzeitig alle relevanten Vorschriften einhĂ€lt.

Die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp wurden ĂŒberarbeitet und mĂŒssen von den Nutzern ĂŒberprĂŒft und akzeptiert werden, bevor sie die Anwendung weiter nutzen können. Ihr WhatsApp-Konto wird nicht deaktiviert, wenn Sie die ĂŒberarbeiteten Datenschutzrichtlinien nicht beachten. WhatsApp wird jedoch die Funktionen Ihrer App einschrĂ€nken, bis Sie die geĂ€nderten Datenschutzrichtlinien akzeptieren.

Ein Vertreter von Meta Ă€ußerte sich ebenfalls zu der Datenschutzverletzung von 2023 und erklĂ€rte, dass die Behauptungen des Berichts spekulativ sind und auf nicht verifizierten Bildern beruhen und dass es “keine Beweise” fĂŒr ein WhatsApp-Datenleck gibt. Sie sagten jedoch, dass sie “die Behauptungen weiter untersuchen” werden

KĂŒnftige Folgen und Auswirkungen auf die Branche

Die Einigung zwischen WhatsApp und der Datenschutzkommission zeigt einen branchenweiten Trend zu strengeren Datenschutzvorschriften. Daher könnten VerfahrensĂ€nderungen erforderlich sein, und das Vertrauen der Nutzer könnte verloren gehen, was eine kontinuierliche Wiederherstellung erfordert. Nach der Änderung der Datenschutzrichtlinien sind ĂŒber 20 Millionen Nutzer zu Signal und Telegram gewechselt, was ihr BedĂŒrfnis nach einem verlĂ€sslichen Datenschutz verdeutlicht.

Wie diese massive Abwanderung zeigt, verlangen die Nutzer zunehmend nach strengen Datenschutzgarantien, was auf eine VerĂ€nderung der MarktprĂ€ferenzen schließen lĂ€sst. Langfristig könnte es zu einem Paradigmenwechsel kommen, bei dem die Verbraucher Plattformen, die ihre sensiblen Daten priorisieren und schĂŒtzen, einen höheren Stellenwert einrĂ€umen. Dies wĂŒrde neue Normen fĂŒr die gesamte digitale und soziale Medienlandschaft schaffen.

Andere berĂŒhmte VorfĂ€lle von Datenschutzverletzungen

Facebook ist nicht das einzige Unternehmen, dessen Daten gestohlen wurden. Hunderte von anderen Unternehmen hatten oder haben mit Datenschutzverletzungen zu kĂ€mpfen. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, unseren EntschĂ€digungsrechner zu benutzen. Mit diesem Tool können Sie herausfinden, wie viele AnsprĂŒche Sie geltend machen können und wie viel Geld Sie erhalten könnten. Und wir können Ihnen dabei helfen, es ganz einfach zu bekommen.

Fazit

Die jĂŒngsten Datenschutzverletzungen bei WhatsApp haben ernste Probleme mit dem Schutz der PrivatsphĂ€re der Nutzer und der Datensicherheit aufgezeigt, die das Gesicht der Online-Kommunikation verĂ€ndern. Diese VerstĂ¶ĂŸe sind nicht nur unangenehm, sondern haben auch weitreichende Konsequenzen. Es besteht ein wachsender Konsens darĂŒber, dass stĂ€rkere Datenschutzvorkehrungen notwendig sind, wie die Einigung zwischen WhatsApp und DPC und die große Zahl der Nutzer, die zu anderen Plattformen abwandern, zeigen.

Die Unternehmen mĂŒssen in Zukunft mehr Wert auf Transparenz, umfassende Sicherheitsvorkehrungen und die Mitbestimmung der Nutzer legen, wenn sie das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherstellen und erhalten wollen. Wenn wir diese VerĂ€nderungen im Lichte des heutigen Wissens betrachten, ist es leicht zu erkennen, wie die Verbraucher, wenn sie die richtigen Informationen erhalten, die kommenden Jahre der privaten und sicheren Online-Kommunikation gestalten können.

question | WhatsApp Datenleck

Verpassen Sie nicht andere EntschĂ€digungen fĂŒr Datenlecks? Testen Sie unseren EntschĂ€digungsrechner und finden Sie es jetzt heraus!

HĂ€ufig gestellte Fragen

Wie lassen sich die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen minimieren oder verhindern?

Die Verwendung virtueller Zahlungskarten mit Ausgabenlimits und eindeutigen E-Mail-Adressen fĂŒr verschiedene Dienste kann das Risiko von Datenschutzverletzungen erheblich verringern. Virtuelle Einwegkarten schĂŒtzen Ihre finanziellen Daten, wĂ€hrend benutzerdefinierte E-Mail-Adressen (z. B. “IhrName+service@gmail.com”) helfen, gefĂ€hrdete Dienste zu identifizieren. Diese Strategien bieten zusĂ€tzliche Sicherheitsebenen und minimieren die Auswirkungen von Sicherheitsverletzungen auf Ihre persönlichen und finanziellen Daten.

Was ist nach einer Datenschutzverletzung zu tun?

Ändern Sie im Falle einer Datenpanne umgehend die Passwörter fĂŒr die betroffenen Konten und machen Sie sie sicher und eindeutig. Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung fĂŒr zusĂ€tzliche Sicherheit. Überwachen Sie Ihre KontoauszĂŒge und Kreditberichte auf ungewöhnliche AktivitĂ€ten. Informieren Sie Ihre Bank oder Ihren Kreditkartenanbieter ĂŒber einen möglichen Betrug. Seien Sie nach dem Einbruch vorsichtig mit Phishing-BetrĂŒgereien und ziehen Sie eine Kreditsperre in Betracht. Schließlich sollten Sie den Vorfall den zustĂ€ndigen Behörden melden.

Was ist eine Mitteilung ĂŒber eine Datenschutzverletzung?

Eine Data Breach Notice ist eine offizielle Warnung eines Unternehmens an Personen, deren persönliche Daten, einschließlich potenziell kompromittierter Passwörter, bei einer Sicherheitsverletzung preisgegeben wurden. Diese Mitteilung folgt oft auf Warnungen von Diensten wie Apple oder Google, die darauf hinweisen, dass “dieses Passwort in einem Datenleck aufgetaucht ist”. Darin werden die Art der Sicherheitsverletzung, die betroffenen Datentypen, potenzielle Risiken und die Abhilfemaßnahmen des Unternehmens beschrieben. In der Mitteilung werden Schutzmaßnahmen wie die Änderung von Passwörtern und die Überwachung von Kreditberichten empfohlen, um den Schaden zu begrenzen.

Kann ich klagen und wie kann ich mich einer Sammelklage anschließen?

Ja, Sie können wegen einer Datenschutzverletzung klagen. Mit Remunzo ist es einfach, sich einer aktiven Sammelklage anzuschließen. PrĂŒfen Sie auf unserer Plattform, ob Sie dazu berechtigt sind, und wenn Ihr Fall aktiv ist, können Sie sich der Klage anschließen. Remunzo kĂŒmmert sich um alle Gerichtsverfahren und Verhandlungen ĂŒber einen Vergleich. Diese Verfahren können einige Zeit in Anspruch nehmen, aber wir halten Sie auf dem Laufenden. Nutzen Sie unseren Quick Data Leak Checker, um festzustellen, ob Sie berechtigt sind, einer Klage beizutreten und eine EntschĂ€digung zu fordern.

Wann werde ich die EntschĂ€digung fĂŒr die Datenschutzverletzung erhalten?

Die Zeit bis zur Auszahlung einer EntschĂ€digung fĂŒr eine Datenschutzverletzung ist unterschiedlich lang und dauert oft mehrere Monate nach Abschluss eines Vergleichs. Faktoren wie die KomplexitĂ€t des Falles, die Anzahl der Antragsteller und die rechtlichen Verfahren beeinflussen den Zeitrahmen. Remunzo wird Sie ĂŒber den Fortgang des Vergleichs auf dem Laufenden halten, aber Geduld ist der SchlĂŒssel, da diese Verfahren langwierig sein können.

Quellen

  1. Bloomberg SB und KG/. Facebooks WhatsApp muss wegen VerstĂ¶ĂŸen gegen die Datentransparenz 266 Millionen Dollar Strafe zahlen. TIME [Internet]. 2021 Sep 2; VerfĂŒgbar unter: https://time.com/6094631/whatsapp-fined-data-transparency-breaches/
  2. Dpm. die 20 grĂ¶ĂŸten GDPR-Bußgelder bisher [2023] [Internet]. Data Privacy Manager. 2023. VerfĂŒgbar unter: https://dataprivacymanager.net/5-biggest-gdpr-fines-so-far-2020/
  3. Coker J. Top 10: Geldbußen fĂŒr DatenschutzverstĂ¶ĂŸe [Internet]. Infosecurity Magazine. 2022. VerfĂŒgbar unter: https://www.infosecurity-magazine.com/magazine-features/fines-data-protection-violations/
  4. Lapienytė J. WhatsApp-Daten durchgesickert – 500 Millionen Nutzerdaten online zu verkaufen [Internet]. Cybernews. 2023. VerfĂŒgbar unter: https://cybernews.com/news/whatsapp-data-leak/
  5. WhatsApp-Nutzerdatenverletzung – Wurden private Informationen weitergegeben? [Internet]. VerfĂŒgbar unter: https://www.realtyme.com/blog/whatsapp-user-data-breach-was-private-information-leaked
  6. Ltd C. WhatsApp-SicherheitslĂŒcke – Was bedeutet das fĂŒr Sie? | News | CSE Ltd [Internet]. Computer Systems Engineers Ltd – IT-UnterstĂŒtzung. 2019. VerfĂŒgbar unter: https://cse-ltd.co.uk/news/whatsapp-security-breach-how-does-it-affect-you/
  7. Risiken des Hackens eines WhatsApp-Kontos | LinkedIn [Internet]. 2023. VerfĂŒgbar unter: https://www.linkedin.com/pulse/risks-hacking-whatsapp-account-cyber-security-helpline/
  8. Die Auswirkungen der WhatsApp-Untersuchung der SEC – Spiceworks [Internet]. Spiceworks. VerfĂŒgbar unter: https://www.spiceworks.com/it-security/cyber-risk-management/guest-article/the-impact-of-the-secs-whatsapp-probe/
  9. SEC.gov | SEC erhebt Anklage gegen 11 Wall Street-Firmen wegen weit verbreiteter Fehler bei der Aufbewahrung von Unterlagen [Internet]. 2023. VerfĂŒgbar unter: https://www.sec.gov/news/press-release/2023-149
  10. O’Dea B. WhatsApp muss 5,5 Millionen Euro Strafe fĂŒr Datenschutzverletzungen zahlen [Internet]. Silicon Republic. 2023. VerfĂŒgbar unter: https://www.siliconrepublic.com/enterprise/whatsapp-dpc-fine-gdpr
  11. Im Netz gefangen: Die Auswirkungen des Datenschutz-Updates von WhatsApp aus dem Jahr 2021 auf das Messaging-App-Ökosystem der Nutzer [Internet]. Available from: https://dl.acm.org/doi/fullHtml/10.1145/3491102.3502032
  12. WhatsApp verteidigt sich gegen “Datenleck”-VorwĂŒrfe in einem Medienbericht [Internet]. Marketing-Interactive. 2022. VerfĂŒgbar unter: https://www.marketing-interactive.com/whatsapp-defends-against-data-leak-allegations
  13. Lomas N. WhatsApp erhĂ€lt eine Ohrfeige fĂŒr die Verarbeitung von Daten ohne Rechtsgrundlage gemĂ€ĂŸ der EU-Grundverordnung. TechCrunch [Internet]. 2023 Jan 24; VerfĂŒgbar unter: https://techcrunch.com/2023/01/19/whatsapp-gdpr-breach/?guccounter=1
  14. Acharya S. WhatsApp muss in Italien 3 Millionen Euro Strafe wegen Datenaustausch mit Facebook zahlen. International Business Times UK [Internet]. 2017 May 15; Available from: https://www.ibtimes.co.uk/whatsapp-fined-3m-italy-over-data-sharing-facebook-1621664
  15. Gill P. WhatsApp data breach hits downloads in its biggest market – opens it up to Telegram and Signal. Business Insider India [Internet]. 2019 Nov 6; Available from: https://www.businessinsider.in/tech/apps/news/whatsapp-data-breach-hits-downloads-in-its-biggest-market-opens-it-up-to-telegram-and-signal/articleshow/71936801.cms

Teilen Sie dies

newsletter | WhatsApp Datenleck

Auf dem Laufenden bleiben

    Mit der Anmeldung erklÀren Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.
    | WhatsApp Datenleck

    Autor

    Unser Team besteht aus mehr als 80 qualifizierten AnwĂ€lten aus 8 LĂ€ndern und vielen Partnerkanzleien, die Ihre AnsprĂŒche bearbeiten. Sie können sich darauf verlassen, dass wir uns gut um Ihre AnsprĂŒche kĂŒmmern. FĂŒr eine ausfĂŒhrlichere Vorstellung unseres gesamten Teams laden wir Sie ein, unsere spezielle Team-Seite zu besuchen. Wir arbeiten daran, eine Welt zu schaffen, in der es einfach ist, große Unternehmen vor Gericht zu verklagen, und in der jeder nur ein paar Klicks davon entfernt ist – unabhĂ€ngig von seinem Geld, seinen FĂ€higkeiten oder seinem Hintergrund. Unser Ziel ist es, eine Zukunft zu schaffen, in der es fĂŒr alle Menschen einfach ist, fĂŒr ihre Rechte einzutreten und Recht zu bekommen.